(Vakuum-/Druck-) Nutschen

(Vakuum-/Druck-) Nutschen Merto-Fil

(Vakuum-/Druck-) Nutschen sind geeignet, Flüssigkeiten mit hohem Feststoffgehalt chargenweise zu filtern, insbesondere wenn eine anspruchsvolle Nachbehandlung der Feststoffe vorgesehen ist. Dabei wird die Flüssigkeit mittels einer durchlässigen Schicht (Filtermittel) mechanisch abgetrennt, und zwar entweder mittels Vakuum unter Ausnutzung des Atmosphärendruckes oder mit Hilfe von Druck bzw. durch eine Kombination von Vakuum und Druck. Ein spezielles Rühwerk verbessert den Wirkungsgrad der Filtration und ermöglicht das mechanische Austragen des Feststoffes. Durch den horizontal liegenden Filterboden bildet sich ein gleichmäßiger Filterkuchen, der eine optimale Entwässerung des Feststoffes gewährleistet.

Unsere (Vakuum-/Druck-) Nutschen der Baureihe Merto-Fil bestehen aus einem in sich geschlossenen, vakuumdichten und druckfesten Gehäuse mit durch Schrauben oder einen Schnellverschluss lösbaren horizontalen Filterboden sowie einem höhenverstellbaren vertikalen Rührwerk. Auf den Filterboden lassen sich diverse Filtermittel (Tuch, Sieb) in verschiedenen Maschenweiter/Porengrößen befestigen.
Über einen Zulaufstutzen gelangt das Feststoff-Flüssigkeitsgemisch in den Aufgaberaum. Die Filtration beginnt bei Vakuumbetrieb mit dem Absaugen, bei Druckbetrieb mit dem Abpressen des Filtrates, ggf. unter Drehen des Rührwerks. Auf dem Filtermittel baut sich der Filterkuchen auf, der durch Absenken des Rühwerks während der Arbeitsphase glattgestrichen wird. Damit werden nicht nur aufbrechende Trockenrisse geschlossen, sondern auch Vakuumverluste vermieden und die Restfeuchte stark reduziert. Das Austragen des Feststoffes beginnt mit entgegen gesetztem Drehen des Rührwerks. Durch weiteres Absenken des Rührwerks wird der Filterkuchen mit den schräggestellten Schaufeln schichtweise ausgeschält und durch die Ausfüllöffnung ausgetragen.

Neben den (Vakuum- / Druck-) Nutschen in der Standardausführung Merto-Fil können wir unsere Nutschen auch individuell nach Ihren Bedürfnissen und Anforderungen auslegen.

Außerdem bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Aufgabenstellung in unserem modern ausgestatteten Technikum auf Machbarkeit zu prüfen. Hier erarbeiten wir gemeinsam den optimalen Prozess für Ihre Anwendungen.

Zum Technikum


techn. Details:

Temperatur: -10 – 200°C
Druckbereich: -1 – 10 bar
Filterfläche: 0.12 – 12 m²
Volumen: 50 – 12,000 Liter

Branchen

Arbeitsverfahren

Der Apparat ist so gestaltet, dass folgende Arbeitsverfahren ausgeführt werden können:

Aus dem Aufgabebehälter wird das Stoffgemisch in die (Vakuum-) Drucknutsche gefüllt und durch das Filtermittel gedrückt. Das Filtrat gelangt in die Filtratvorlage und kann dabei über ein Durchflussschauglas beobachtet werden. Bei Vakuumfiltration wird der Unterdruck mit der Vakuumpumpe erzeugt. Ein zu hohes Vakuum (der Dampfteildruck des Filtrates ist zu beachten) lässt sich durch das Zwischenschalten eines einstellbaren Vakuumminderventils vermeiden.

Um die Leistungsfähigkeit und die spezifischen Eigenschaften unserer (Vakuum-/Druck-) Nutschen voll auszunutzen, kann der Filtrationsvorgang mit einem Waschprozess kombiniert werden. Er dient dazu, entweder wertvolle Filtrate möglichst verlustfrei zurückzugewinnen oder den Filterkuchen von anhaftenden Verunreinigungen vorangegangener Reaktionen zu säubern. Dabei wird über ein Ringbrauserohr gleichmäßig Waschflüssigkeit zugeführt, die den Feststoff je noch Notwendigkeit ein- oder mehrmals durchspült. Mit Hilfe des Rührers lassen sich die Feststoffrückstände während des Waschvorgangs mit der Waschflüssigkeit wieder vermischen. Ist der Waschprozess beendet, wird die Waschflüssigkeit wieder abgesaugt oder abgedrückt und der Feststoff ausgetragen.

Auch zum Extrahieren, d. h. zum Herauslösen einzelner Komponenten aus dem Stoffgemisch mit Hilfe eines geeigneten Lösungsmittels, Iassen sich (Vakuum-/Druck-) Nutschen wirksam einsetzen. Hierzu wird das Stoffgemisch gemeinsam mit dem Lösungsmittel auf die Filterschicht aufgegeben. Das Durchmischen mit dem Rührer verringert den Lösungsmittelbedarf und verkürzt die Trennzeiten.

Das Kristallisieren im Chargenbetrieb ist ein weiterer Arbeitsprozess, für den unsere (Vakuum-) Drucknutschen geeignet sind. Dieses Trennverfahren beruht auf Kontakt- oder Vakuumkühlung. Bei Kontaktkühlung erfolgt der Wärmeaustausch über einen Doppelmantel (Sonderausführung), bei Vakuumkühlung vollzieht sich der Abkühlvorgang durch Expansionsverdampfung. In beiden Fällen bewirkt zusätzliches Rühren eine bessere Wärmeverteilung, wobei die Kristallteilchen im Schwebezustand gehalten werden.

Da der Aufgaberaum ein geschlossenes Vakuumgehäuse bildet, ist die (Vakuum-) Drucknutsche im Anschluss an eines der vorstehenden Verfahren in bestimmtem Umfang auch als Rührwerkstrockner verwendbar. Ist ein solcher Einsatz vorgesehen, kann am zylindrischen Teil des Aufgaberaumes eine Heizmöglichkeit angebracht werden. Für ein ständiges Umschichten des Trockengutes sorgt der Rührer. Der Trockenprozess lässt sich beschleunigen, indem überhitzter Wasserdampf, Warmluft oder Inertgas durch den Filterkuchen geleitet werden.

Vorteile der Merto-Fil Nutschen

Vorteile unserer (Vakuum-)Drucknutschen im Vergleich zu klassischen Filterpressen und Zentrifugen:

  • Unkomplizierte automatisierte Beschickung
  • Prozessführung im geschlossenen System
  • Geeignet für die Verarbeitung von gefährlichen und gesundheitsschädlichen Produkten
  • Verwendung als Reaktor / Kristallisator möglich
  • Filtration + Trocknung in einem Apparat möglich
  • Temperierung (Heizen oder/und Kühlen möglich)
  • Mehrfaches intensives Auswaschen des Filterkuchens mit unterschiedlichsten Waschflüssigkeiten bei geringstem Flüssigkeitsverbrauch möglich
  • Mehrfaches intensives Auswaschen des Filterkuchens mit unterschiedlichsten Waschflüssigkeiten bei geringstem Flüssigkeitsverbrauch möglich
  • Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Verfahrensschritte
  • Prozessautomatisierung durch SPS-Anlagensteuerung
  • Ausführung nach ATEX, GMP und in verschiedene Werkstoffe (Edelstähle) möglich

Anwendungen nach Branche:

Die (Vakuum-/Druck-)Nutschen der Baureihe Merto-Fil haben sich vielfach für unterschiedlichste Branchen und Anwendungen bewährt. Auch Sonderlösungen sind seit vielen Jahren erfolgreich bei unseren Kunden im Einsatz.

  • Polymere
  • Pigmente
  • Wirkstoffe
  • Koffeingewinnung aus Rohkaffee
  • Essigsäureanhydrit
  • Supensionen
  • Amoxicillin
  • Antibiotika
  • Biotechnologie-Farbstoffe
  • kristalline Essenzen und Aromen
  • Natürliche Extrakte
  • Omeprazol
  • Penicillin
  • Peptide
  • synthetische Vitamine
  • Pflanzenextrakte
  • Fleischextrakte
  • Aromen und Duftstoffe
  • Additive
  • Farbstoffe
  • Vitamine

Anschrift

DVA Holland-Merten GmbH
Holland-Merten-Str. 7
06536 Südharz OT Roßla
Deutschland

Telefon: +49-34651-372-0

info@dva-gmbh.de

Kontakt

+49-34651-372-0

 info@dva-gmbh.de

Sie wünschen einen Rückruf?

© Copyright - DVA Holland-Merten GmbH