Imprägnieren / Coaten

Beim Imprägnieren werden Hohlräume oder Oberflächen behandelt und beschichtet. Poröse Oberflächen sind dabei die häufig schwierigsten Aufgabenstellungen und bieten Flüssigkeiten die besten Anhaftungsmöglichkeiten. Die absolute Trocknung und Evakuierung dieser Hohlräume und porösen Oberflächen ist die Grundvorrausetzung für erfolgreiche Imprägnierprozesse.

Im nächsten Prozessschritt wird dann das Imprägniermittel mit oder ohne Druck auf die Bauteile gebracht und zieht in die Hohlräume und Oberflächen ein. Durch das zuvor eingestellte Vakuum wird das Imprägniermittel in die Hohlräume und die Oberfläche hineingedrückt und gezogen und das imprägnierte Produkt wird optimal geschützt oder veredelt. 

Werden Oberflächen von Pulvern oder Granulaten veredelt spricht man vom Coaten. Hierbei werden Farben oder Funktionsschichten unter definierten Bedingungen während eines Misch- oder Trocknungsprozesses aufgebracht.
Die DVA stellt Imprägnieranlagen oder Coatinganlagen für unterschiedlichste Produkte her. Oftmals ist auch dieser Prozessschritt ein Teil eines Gesamtprozesses in den Apparaten der DVA, wo das Vakuum eine entscheidende Bedeutung hat.